SLOWCARB: SO SIEHT MEIN TAG AUS

Am Anfang konnte ich mir nicht vorstellen ein Frühstück ohne Brot oder Brötchen zu genießen. Beim Mittag keine Nudeln oder Kartoffeln (da muss man ja schon sagen, dass einige Gerichte dadurch wegfallen). Und zum Abend wieder kein Brot.

SlowCarb-SoSiehtMeinTagAus

Tja… und nun? Dem ganzen eine Chance geben. Denn es geht.
So sieht mein Tag in 3 Mahlzeiten aus:

MORGENS:
Nimm in der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen ca. 20 – 30 gr Protein zu dir.
Heißt, dass man natürlich auch ein Steak zu sich nehmen kann. Denn 100 gr Fleisch haben ca. 21 gr Eiweiß. Wir machen es allerdings so, dass es nahezu jeden Morgen Rührei gibt. Pro Ei enthält es ca. 8 gr Eiweiß (Größe M). Man kann natürlich auch Spiegeleier oder gekochte Eier nehmen. Das Rührei wird je nach Lust und Laune mit Kräutern verfeinert. Manchmal gibt es auch Nürnberger Würstchen (à la English Breakfast) dazu. Ein Protein-Ergänzer sind auch Baked Beans (z.B. von Heinz).
Toll ist, dass man wirklich bis zum Mittag keinen erneuten Hunger verspürt!

MITTAGS:
Hier gilt: nimm ca. 20 gr Protein zu dir.
Für das Mittagessen im Büro gilt: Vorbereitung. Insbesondere dann, wenn man keine Kantine hat, in der man sich aus den Menüs auch etwas ohne Kohlenhydrate zusammenstellen kann. Im Notfall hilft auch mal der Besuch im Döner-Laden nebenan (z.B. ein Dönerteller).
Generell helfen aber die Punkte 1 & 2 aus meinem letzten SlowCarb-Beitrag. Also große Mengen kochen, portionieren und ggf. einfrieren. So hat man immer was parat. Morgens einpacken und Mittags satt sein! Beliebt sind bei uns Chili con Carne, Eintopf mit weißen Bohnen und Gulasch, Veganes Chili (mit Linsen), Bohnen-Gulasch in Dunkelbiersauce und ähnliches.
Wie ihr seht: Bohnen, Linsen und so weitere… Es könnte sexier sein. Aber es funktioniert! :)

ABENDS:
Auch hier gilt: nimm ca. 20 gr Protein zu dir.
Abends nehmen wir meist nichts vorbereitetes, sondern nutzen die Zeit um etwas Frisches zu kochen. Manchmal werden dann auch schon zwei Portionen vom Chili con Carne oder ähnlichem vertilgt, von dem wir weitere Portionen in den folgenden Tagen essen. Oft kommt dann aber auch mal Fleisch mit Gemüse auf dem Tisch. Ob Blumenkohl, Brokkoli, Erbsen, Möhren, Paprika, Zucchini etc. … Man bediene sich an der Gemüsetheke. Ein paar Konserven im Haus zu haben, ist auch nicht verkehrt. Beim Fleisch kann man sich einfach mal ausprobieren. Ich habe das Gefühl, dass es mit magerem Geflügelfleisch besser funktioniert. Denn: was man am Abend zu sich nimmt, wird nicht so schnell abgebaut wie ein Frühstück oder Mittagessen. Ist ja auch logisch! Wir haben letztens auch mal Sojaschnetzel ausprobiert (gibt es z.B. auch bei dm von Alnatura). Ich selbst bin ganz verliebt in alles, was wir aus Kichererbsenmehl machen (Bratlinge, Falafel, Pakora …)! TK-Gemüse-Mixe sind auch ganz praktisch, hier nur darauf schauen, wie viel Gramm Kohlenhydrate auf 100 gr wirklich enthalten sind. Richtwert: max. 3 – 4 gr KH/100 g!

WICHTIG FÜR DEN GANZEN TAG:
Trinken!
Ziel ist es bis zu vier Liter am Tag zu trinken. Ja, das ist sportlich! 2,5 – 3 Liter sollten es schon werden. Man merkt auch, dass es nicht so gut funktioniert, wenn man den Tag über „zu wenig“ Wasser getrunken hat.

FÜR UNTERWEGS:
Was nehm‘ ich mit? Wie komme ich ohne Hunger durch den Tag?
Das ist nicht immer so einfach. Mal eben etwas bei einem Bäcker zu kaufen ist nicht mehr drin. Also muss man sich was „Neues“ einfallen lassen:
Erdnüsse und Studentenfutter sind immerhin Produkte, die man an jeder Tankstelle, in jedem Kiosk und Supermarkt bekommt. Eine Tüte oder eine Dose davon kann man gut mitnehmen. Abgepackte Würste, die man von verschieden Herstellen bekommt, kann man ebenso gut mitnehmen. Eine Bifi kann in der Not helfen.
Wenn man geplant unterwegs ist, kann man was vorbereiten. Es gibt einige Websites, die auch verschiedene Rezepte zum Thema (S)LowCarb bereit stellen, auch für Mini-Portionen, die man nicht aufwärmen muss. Wir haben z.B. schon mal Hack-Muffins, Frikadellen (ohne Semmelbrösel) oder auch ein Logi-Brot gemacht. Schnittchen zum Mitnehmen! Rezept folgt demnächst hier :)

Am einfachsten ist es natürlich in einem klar strukturierten Tag, wo man die drei Mahlzeiten fest einplanen kann.

 

Ich hoffe, ich konnte euch damit eine kleine Stütze bieten. Schreibt und fragt gerne – ob als Kommentar oder per Mail! Und berichtet, wie es euch ergeht! :)
Ich bin gespannt und drücke euch die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.